Neues Projekt einrichten

Um ein neues Projekt einzurichten gibt es unterschiedliche Ansätze. Folgende Arbeitsschritte beschreiben einen möglichen Workflow, um ein Projekt komplett neu eingerichtet werden soll:

1.Projektvorlage wählen
Wählen Sie aus dem zentralen Konfigurationsverzeichnis aus dem Unterverzeichnis ..\xPlanung_Zentrale_Konfiguration\XPlanung\Templates die gewünschte Vorlage aus und öffnen Sie das MXD in GeoOffice.

icon_comment

Bitte speichern Sie das MXD nicht ab, da sonst die Vorlage in Ihrem zentralen Konfigurationsverzeichnis überschrieben wird!

2.Zentrales Konfigurationsverzeichnis festlegen
Verwenden Sie die Funktion Zentrales Konfigurationsverzeichnis festlegen aus der Werkzeugleiste GeoOffice xPlanung, um ihr zentrales Konfigurationsverzeichnis auszuwählen.

3.Geodatenbank erstellen oder auswählen
Sofern noch keine Geodatenbank für Ihr Projekt vorhanden ist, erstellen Sie nun eine neue Datenbank mit dem dafür vorgesehenen Werkzeug.

4.Ordner/Datenbanken zuweisen
Mit Hilfe der Funktion Analyst > Erweitert > Ordner/Datenbanken zuweisen aus der Werkzeugleiste GeoOffice workbench erweitert

5.Speichern unter... oder Kopie speichern:
Verwenden Sie die Funktion Speichern unter... oder Kopie speichern aus dem Menü Datei, um das MXD im gewünschten Verzeichnis abzulegen. Verwenden Sie dazu nicht die reguläre Speichern-Funktion, da sonst die Vorlage in Ihrem zentralen Konfigurationsverzeichnis überschrieben wird!

6.XPlanGML importieren:
Nun ist das Projekt für den Import von XPlanGML vorbereitet. Verwenden Sie die dafür vorgesehene Funktion XPlanGML Daten importieren aus der Werkzeugleiste GeoOffice xPlanung.

7.Fehlende Layer hinzufügen
Nach dem erfolgreich abgeschlossenen Import Ihrer Daten sollte das Inhaltsverzeichnis auf Vollständigkeit geprüft werden. Verwenden Sie dazu die Funktion XPlanungs-Layer gruppenweise hinzufügen. Nur so wird sichergestellt, dass alle in der Datenbank enthalten XPlanung-Objekte auch in Ihrem Projekt (MXD) dargestellt werden! Insbesondere Objekte aus anderen Plantypen oder SO-Objekte können nur auf diesem Weg zum Projekt hinzugefügt werden. Sollten Feature Klassen in der Datenbank enthalten sein, die nicht durch die vorhandenen Layer dargestellt werden können so wird automatisch ein Diagnoselayer zum Projekt hinzugefügt.